Ermittlungen nach Angriffen auf Haus von Martin Schulz

Nach Wurfattacken auf das Haus von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz ermittelt die Staatsanwaltschaft Aachen gegen einen 26-jährigen Mann. Der Tatverdächtige soll Parolen geschmiert und Schulz als Nazi bezeichnet haben.

Mehrfach soll er außerdem das Wohnhaus von Schulz in Würselen mit Glasflaschen beworfen haben, die mit Zigarettenstummeln befüllt waren.

Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich vermutlich um persönlich motivierte Taten. Der Mann stammt aus Schulz‘ Heimatstadt Würselen.

dpa/an/rkr/km