Belgien hinkt bei erneuerbaren Energien weit hinterher

2012 stammte nur 6,8 Prozent des hierzulande produzierten Stroms aus alternativen Quellen. Wie die Statistikbehörde Eurostat mitteilte, lag der Durchschnitt in den 28 EU-Staaten bei 14 Prozent.

Regierung will erneuerbare Energien weiter fördern

Regierung will erneuerbare Energien weiter fördern

In Sachen erneuerbarer Energien hinkt Belgien im europäischen Vergleich weiter hinterher. 2012 stammte nur 6,8 Prozent des hierzulande produzierten Stroms aus alternativen Quellen. Wie die Statistikbehörde Eurostat mitteilte, lag der Durchschnitt in den 28 EU-Staaten bei 14 Prozent.

Den mit Abstand höchsten Anteil Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen verzeichnet nach wie vor Schweden mit 51 Prozent. Danach folgen Lettland mit 35, Finnland mit 34 und Österreich mit 32 Prozent.

Belgien teilt sich mit Zypern Rang 23 in der Union. Noch schlechter schneiden lediglich die Niederlande, Großbritannien, Luxemburg und Malta ab.

belga/mh - Archivbild: Kurt Desplenter (belga)

Ein Kommentar
  1. Guido Scholzen

    Belgien ist bei Photovoltaik und Windstrom weit hinten? Gratulation! Endlich beweist der belgische Staat, dass er nicht mehr als nötig an öffentlichen Gelder verschwenden in Vergleich zu anderen Staaten.
    Übrigens: Dass Schweden bei alternativen bzw. erneuerbaren Energien ganz vorne ist, liegt daran, dass 50% des Stromes aus Wasserkraft kommt. Wasserkraft ist eine der ältesten Stromlieferer überhaupt. Warum man das mit unrentabler Photovoltaik und Windstrom in einem Topf schmeißt, dass weiß der Geier, am besten der Pleitegeier…