Haushaltsminister Vanhengel: Kasse des Föderalstaats ist leer

Wer auch immer den Haushalt für 2012 aufstelle, er müsse mit einem großen Stück Arbeit rechnen, so Vanhengel. Er fordert, dass Regionen und Gemeinschaften den Föderalstaat unterstützen müssen.

Guy Vanhengel, Open VLD

Guy Vanhengel, Open VLD

Die Kasse des Föderalstaats ist leer. Das sagt Haushaltsminister Guy Vanhengel in der Zeitschrift Knack. Ab dem kommenden Jahr sei kaum noch Geld vorhanden.

Es steht noch nicht fest, ob die geschäftsführende Regierung von Yves Leterme oder eine neue Regierung über den Haushalt 2012 befindet. In jedem Fall soll die Neuverschuldung auf 2,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukt beschränkt bleiben.

Der Open VLD Politiker Vanhengel sieht dazu auch die Teilstaaten in der Pflicht. Sie müssten Gelder abgeben, damit der Föderalstaat ausreichend finanziert bleibt. Eine solche Forderung läuft jedoch den flämischen Autonomiebestrebungen zuwider.

Auch Einschnitte bei den Sozialbudgets dürften kein Tabu sein, so Vanhengel.

vrt/okr - Archivbild: Bruno Fahy (belga)

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150