1. Der gewohnt feinfühlig, tiefgründig aber spitzen Feder von Herrn Pint kann man nur beipflichten, vielleicht wäre aber ein mehr auf das eigentliche Thema gelenkter Titel schlagkräftiger - wie beispielsweise in Le Soir "Non, le 8 mars, ce n’est pas la fête des femmes". Der 8. März ist in der Tat nicht der "Frauentag", ein "Muttertag" oder "Tag der Sekretärinnen", der seinen Namen nicht sagt, sondern der Tag, an dem die Rechte der Frauen verteidigt werden - von allen. Auch und insbesondere (hoffentlich) von Männern!
    Das Grundproblem scheint neben der rechtlich-institutionellen Diskriminierung, auch im öffentlichen Raum, der mit politischem Willen Abhilfe geschaffen werden kann, die gesellschaftliche Unterdrückung von Frauen, wobei vor allem religiös-kulturelle Auffassungen für eine anhaltende Unterjochung - man kann es ruhig so benennen - über Generationen hinweg sorgen. Solange die Frau in den Köpfen der Menschen (und wieder vor allem der Männer!) das "Mütterchen/Weib" ist, wird sich nichts ändern...