2 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. Jawohl, bei der Biodiversität kann man was machen, bei einer anderen Sache nicht.
    Umso bedenklicher stimmt allerdings die Rolle der Gemeindepolitik. Die interessiert sowas nicht. Da wird lapidar ein Bach als "trockengelegt" definiert und plattgemacht, um die Parzellierung zu erleichtern. Ebenso ein Bach nicht aus seiner "Rinne" befreit und renaturiert, als wäre das so schwierig. Und dieser liegt auch noch in natura 2000-Gebiet. Ja, ja, die Gesetze verhindern das, so das Argument. Übrigens liegen beide Bäche in Küchelscheid.

  2. Im Norden der deutschsprachigen Gemeinschaft hat man ein Feuchtgebiet, welches sich unweit der Göhl befindet, fast komplett trocken gelegt. Jetzt droht dem Gebiet eine Bebauung von 39 Häuser auf dem alten Flussbett der Göhl. Ein Feuchtgebiet und ein natürliches Regenwasserauffangbecken mit großer Biodiversität werden verschwinden. Ob die Vereinbarungen in Montreal da etwas ändern können, wird man in Zukunft sehen. Ich persönlich habe da meine Zweifle.