Statbel: Frauen in der Wallonie verdienen etwas mehr als Männer

In der Wallonie sind die Löhne von Frauen und Männern seit 2019 quasi gleichgestellt. Frauen verdienen sogar im Durchschnitt etwas mehr als Männer. Das geht aus einer neuen Erhebung des Statistikamts Statbel hervor.

Illustrationsbild: Issouf Sanogo/AFP

Illustrationsbild: Issouf Sanogo/AFP

Demnach verdient ein Mann im Durchschnitt 3.551 Euro brutto pro Monat, während eine Frau 22 Euro mehr bekommt. Dabei wurden allerdings nur Vollzeitbeschäftigte berücksichtigt.

Laut Statistikamt beträgt das Lohngefälle in Flandern zwischen vollzeitbeschäftigten Männern und Frauen etwa 1,1 Prozent- zugunsten der Männer. In Brüssel verdienen Männer 5,4 Prozent mehr als Frauen.

Die Studie gibt auch eine Übersicht über die bestbezahlten Berufe in Belgien. Geschäftsführer und Manager verdienen demnach 180 Prozent mehr als ein durchschnittlicher Arbeitnehmer. Die höchsten Gehälter zahlt die Petrochemie. Am schlechtesten bezahlt werden Kellner und Mitarbeiter im Horeca-Sektor.

Wer nach dem Abitur weiter studiert, erhöht seine Chancen auf einen gut bezahlten Job: Ein Arbeitnehmer mit einem Masterabschluss verdient laut Statbel 47 Prozent über dem Durchschnitt.

belga/cd/jp