GlaxoSmithKline vor Durchbruch mit Impfstoff gegen RSV

Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) will an seinem Standort in Wavre 70 Millionen Euro zusätzlich investieren.

GSK-Niederlassung in Wavre (Archivbild: Eric Lalmand/Belga)

GSK-Niederlassung in Wavre (Archivbild: Eric Lalmand/Belga)

In Wavre befindet sich die Abteilung für Impfstoffe.

GSK arbeitet an der Entwicklung eines Impfstoffes gegen RSV, ein Virus, das die Atemwege befällt und vor allem für Säuglinge und Kleinkinder gefährlich ist. Das Unternehmen berichtet von positiven Ergebnissen. Noch diesen Sommer soll eine Studie über den neu entwickelten Impfstoff veröffentlicht werden. In der zweiten Jahreshälfte will GSK bereits das Zulassungsverfahren beantragen.

Außer in Wavre unterhält GSK noch zwei weitere Niederlassungen in Belgien. Insgesamt arbeiten an den drei Standorten 9.000 Menschen.

belga/rtbf/sh