Digitales Bezahlen weiter im Aufwind

Digitales Zahlen wird in Belgien immer beliebter. Das geht aus einer Umfrage hervor, die die Freie Universität Brüssel VUB durchgeführt hat. Demnach bevorzugen 84 Prozent der Belgier elektronische Zahlungen.

Kartenzahlung (Bild: Hatim Kaghat/Belga)

Bild: Hatim Kaghat/Belga

Vor allem seit der Corona-Krise haben viele ihr Verhalten angepasst. Seitdem ist auch das kontaktlose Zahlen im Aufwind. Drei Viertel der Belgier haben mindestens einmal kontaktlos gezahlt, vor der Pandemie waren es noch weniger als die Hälfte.

Aus der Studie geht auch hervor, dass die Verbraucher immer weniger Bargeld bei sich tragen.

belga/est

9 Kommentare
  1. Manz Hannelore

    Willkommen in der Welt der totalen Kontrolle.Wir lassen uns immer mehr vorschreiben was wir zu tun und zu lassen haben.Auch ich bezahle oft mit Karte,werde aber immer das Geld für wichtig halten.ich lasse die anderen ihren Verstand abgeben.Das Auto was alles kann, Gehirn abschalten,das Smartphone was für mich bezahlt, Gehirn abschalten, irgendwann sind die Menschen überflüssig, weil sie ohnehin nicht mehr denken können.Vor kurzem war in Deutschland mit den Kartenleser ein Problem.niemand konnte mit Karte bezahlen, wie herrlich,ich habe Geld,wird auch so bleiben..

  2. Guido Scholzen

    Man merke: nur Edelmetalle sind wirklich Geld. Denn unser Bargeld namens Euro sind Gutscheine der EZB. Und die Politik ist fähig, dieses mit Inflation gegen unseren Willen negativ zu verändern.

  3. Norbert Schleck

    „Man merke: nur Edelmetalle sind wirklich Geld.“

    Man merke: Das ist Unsinn.
    Geld kann alles sein: Edelmetalle, aber auch Kupfer (Katanga: Kupferkreuz) Muscheln (Kauri), Edelsteine, aber auch vergängliche Güter: Salz, amerikanische Zigaretten (Nachkriegszeit),

    Es ist eine Illusion, nur Edelmetalle garantierten Wertstabilität.
    Als die Spanier ganze Schiffsladungen Gold und vor allem Silber aus Südamerika nach Europa brachten, lösten sie damit eine Inflation aus.
    „Die erste Inflation der Weltgeschichte“ (Die Presse)

    Obwohl, die erste Geldenwertung war es nicht. Schon immer wurde der Edelmetallgehalt der Münzen durch die Herrschenden manipuliert, was einer Geldentwertung entsprach.

    Inflation gab es auch schon in der Antike, so unter Kaiser Diokletian, der sie mit einem Höchstpreisedikt zu stoppen versuchte.

    „Denn unser Bargeld namens Euro…“
    Nicht nur das Bargeld trägt den Namen Euro, sondern auch das in seiner Bedeutung sehr viel umfangreichere Giralgeld auf diversen Konten.

    Möchten die Gegenpoler wirklich, dass wir demnächst alle mit einem Beutel voll Gold und Silbermünzen am Gürtel herumlaufen?

  4. Maria van Straelen

    Frau Manz, ich empfehle Ihnen und allen DRINGEND, das Gerhirn hellwach einzuschalten, wenn man elektronisch bezahlt… Das hat nichts mit selbständigem Handeln von Geräten zu tun. Sie haben doch sicher ein Telefon, was meinen Sie, wie bedrohlich das für die ersten Menschen war, da haben sie doch viel lieber einen Brief geschrieben, ihn eigenhändig in den Briefkasten geworfen und gehofft, dass er in den nächsten Tagen ankommt. Nichts anderes (als Telefon) ist auch Bezahlen mit Karte. Wieviel Bargeld schleppen Sie mit sich rum ? Und wenn dann einer Ihr Portemonnaie klaut, die Karte kann man sperren, aber die Scheine sind pfutsch.

    Herr Scholzen, wie hat die Inflation von 1923 das denn ganz ohne Computer hingekriegt? Inflation hat nichts mit dem Medium zu tun. Auch das (Schwarz)Geld in den Socken der Menschen nimmt an Wert ab.

  5. PETER MERTENS

    Und sie Frau van Straelen haben es immer noch nicht begriffen was auf uns zukommt.
    Die Theorie oder bald Wirklichkeit..?
    Bezahlen mit Karte, was wurde gekauft , nur Fastfood..
    Krankenkasse wird teurer.
    Neueres Auto fahren, totale Überwachung dank SOS System
    Versicherung wird teurer da immer zu schnell unterwegs, Protokoll gibt es ohne geblitzt zu werden.
    An jeder Ecke hängen Kameras, alles zu unserer Sicherheit…kommt mir bekannt vor, China macht es vor.
    Also, schön mit den anderen mitlaufen und nicht auffallen, ein Schaf von vielen.
    Wie naiv sind die Menschen, 2 Euro für Kraftstoffe bezahlen aber keine Einigung einfach maL 4 Wochen eine bestimmte Marke zu meiden.

    Bezahlen Sie weiter mit Ihren guten Namen…..

  6. Maria van Straelen

    Herr Mertens, genau, ich „begreife“ Ihren Kommentar nicht. Kann ich mit Karte nur Fastfood kaufen? Wird Krankenkasse teurer, weil man ein anderes Medium wählt mit dem gleichen Ziel, das Geld auszugeben, was man verdient hat? Und wer braucht ständig neue Autos? Es gibt bestimmt genug, die keine Überwachung haben. Autos fahren, bis sie wirklich „kaputt“ sind statt ständig mit den Nachbarn mithalten zu müssen. Am Ende denken die noch, man könnte es sich nicht leisten.
    Und wie wollen Sie organisieren, dass alle nur 1 Marke tanken, wer bestimmt welche? Wir haben in Belgien unendlich viele Firmenwagen, die Leute haben eine Tankkarte von einer Marke, können gar nicht wechseln. Andere wohnen in Gegenden wo längst nicht alle Marken vertreten sind und man weite Wege fahren müsste, was wiederum der Industrie hilft, mehr zu verkaufen. NEIN, Verzicht, anderer Fahrstil, öfter öffentlichen Verkehr nutzen, DAS reduziert den Sprittverbrauch und damit die Einnahmen der Industrie.

  7. Peter Mertens

    Nein Frau van Straelen, sie können auch Kaviar damit bezahlen.
    Sind Sie sicher das Ihr Einkauf, also die Teile die Sie gekauft haben nicht mit ihrer Kartenzahlung verknüpft wird und evtl.an gewisse Firmen verkauft wird.
    Natürlich nicht die kleinen Läden aber bei den größeren…?

    Es geht darum das wir permanent Daten preisgeben und das digitale bezahlen ist eins davon.
    Und weil das alles so bequem ist, nutzen wir für jedes Problem auch noch eine App
    .
    Und wo ist das Problem das die Firmenwagen weiter an der vordefinierten Tankstelle tanken, alle Andere nicht.
    Ständig neue Autos, Nein, aber auch die Gebrauchtwagen ab circa 2019 haben diese Technik an Bord.
    Warum müssen sie ständig die Cookies bestätigen, warum will die Webseite Trackingcookies setzen, will wissen wo ihr Standort ist.
    Ah, um ihnen ein besseres Surferlebnis zu bieten…
    Wer das glaubt, glaubt auch, das ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

  8. Maria van Straelen

    Wovor Sie Angst haben ist: ich kaufe 100 g Leberwurst bei einem kleinen Händler, bezahle zusammen mit anderen Artikeln per Bankkarte (war super sicher z.B. während der Pandemie, musste NICHTS anfassen – also da schon mal ein riesiger Vorteil) und dann schickt die Bankkarte diese Information an Tönjes (der einzige Großhandel den ich kenne) und die bombardieren mich dann mit Billigstfleisch-Angeboten?
    Aber Sie werfen auch alles durcheinander, einkaufen mit einer Bankkarte, Apps auf dem Computer, Technologie bei neuen Autos, irgendwelche Cookies. Na klar, die Cookies gibt’s (kann man übrigens löschen), man bekommt dann auch mal ein Angebot auf Internet. Die sind manchmal so dumm, dass ich denke: hallo, habt ihr nicht bemerkt, dass ich ein gewisses Produkt gekauft habe, wovon ich jetzt die ersten 5 Jahre kein neues brauche? Sie sollten internet abbestellen und einen handgeschriebenen Brief an BRF schicken, wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten. Wäre auf jeden Fall sicherer.

  9. Yves Tychon

    @ Peter Mertens: Wissen Sie eigentlich, wie das SOS-System im Pkw funktioniert ? Bei einem schweren Unfall (bei dem der Airbag ausgelöst wird) versucht die Hotline des Autoherstellers Sie über das eingebaute Handy anzurufen. Wenn Sie dann sagen, dass Sie nicht oder nur leicht verletzt sind, war’s das. Sind Sie hingegen ohnmächtig oder so schwer verletzt, dass Sie nicht antworten, wird Ihr Fahrzeug lokalisiert und Hilfe geschickt. Ob Sie vorher über Dingenskirchen oder über Datenheim nach Endziellosheim gefahren sind, interessiert niemanden. Wenn Sie sowas nicht wollen, können Sie natürlich auch Mofa oder Fahrrad fahren…

    Aber bei jeder noch so nützlichen Innovation findet sich jemand, der dem Staat oder der Industrie unlautere Absichten unterstellt!

    @ Maria Van Straelen : Immer wieder ein Genuss, Ihre mit spitzer Feder (sagt man das noch im digitalen Zeitalter?) geschriebenen Kommentare zu lesen. Weiter so!