Itsme-App wird von mehr als sechs Millionen Belgiern genutzt

6,5 Millionen Belgier nutzen die App Itsme. Das entspricht 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung, wie die Zeitung La Libre berichtet.

Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / stockasso

Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / stockasso

Jeden Monat wird die App zwischen 25 und 35 Millionen mal genutzt.

Vor allem durch das Covid-Safe-Ticket hat sich die App verbreitet. Die Zahl der Nutzer hatte sich innerhalb von einem Jahr verdoppelt.

Obwohl das Covid-Safe-Ticket kaum mehr zum Einsatz kommt, wird die App Itsme weiter häufig genutzt.

Mehr als 1.000 Plattformen des öffentlichen Sektors und mehr als 250 Unternehmen nutzen Itsme als Identifikationsmethode.

belga/est

Ein Kommentar
  1. Émile Braun

    Das ist keine gute Nachricht.
    E-ID ist eine gute Sache; Itsmee hingegen ist ein Fiasko. Die App wurde von einem Konsortium von Banken und Telkos gebaut und stellt eine monetarisierbares Monopol auf eine vom Staat bereitzustellende hoheitliche Aufgabe dar. Der FÖD zahlt dem Konsortium pro Jahr beträchtliche Summen und lässt seine Handlungsfreiheit bei der Weiterentwicklung der e-ID massiv einschränken.(z.B . bequemere Nutzung).
    Zudem werden die Bürger indirekt gezwungen hochsensible Daten an das Konsortium zu überreichen.
    Von der It-Sicherheit soll man lieber schweigen.

    Mit gut gebauten E-IDs auf dem Stand der kryptographischen Forschung sind eine Menge cooler Sachen möglich, z.B. Verfikationen bei Dritten ohne Preisgabe von Daten etc.(SSI). Die Privacy ist hier stets byDesign inbegriffen.
    Es ist leider immer wieder der Fall das bei der Digitaliserung alle Nachteile mitgenommen und alle Vorteile liegen gelassen werden, und die technisch Unbedarften es auf den Datenschutz schieben. Es ist eig. schwieriger/kostenintensiver etwas ohne IT-Sicherheit/Datenschutz zu machen als mit.