Kern beschließt Zwei-Prozent-Ziel für Verteidigung

Das Kernkabinett hat die Erhöhung des Verteidigungsbudgets beschlossen. Demnach sollen die Ausgaben für die Verteidigung bis 2035 auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) angehoben werden.

Armee (Illustrationsbild: Yorick Jansens/Belga)

Illustrationsbild: Yorick Jansens/Belga

Das Zwei-Prozent-Ziel ist eine Vorgabe der Nato für alle Bündnispartner. Den Beschluss kann Premierminister De Croo schon auf dem nächsten Nato-Gipfel Ende Juni in Madrid präsentieren.

Allerdings sind an die Aufstockung der Mittel für die belgische Armee Bedingungen geknüpft. Eine Voraussetzung sei eine bessere Integration in Europa, sagte De Croo. So sollten die Mitgliedsländer enger kooperieren und gemeinsame Waffenkäufe tätigen. Von den erhöhten Investitionen soll in erster Linie die belgische Wirtschaft profitieren. Die kritische Infrastruktur soll besser vor Cyberattacken geschützt werden.

Die Ausgaben dürfen nicht zu Lasten anderer wichtiger Aufgaben gehen, wie etwa der Klimapolitik.

vrt/belga/sh

Ein Kommentar
  1. Jürgen Margraff

    Bessere Integration in Europa?? Das ich nicht lache. Die Belgier wussten das die Preussen einen Nachfolger für ihren schweren Transporthubschrauber brauchten aber anstatt gemeinsam mit ihnen die C47 zu bestellen (die bekommen annähernd 70 Stück) und unsere Bestellung von deren maximal 5 daranzuhängen wartet man. Der Preis pro Stück bei einer gemeinsamen Bestellung von 75 Hubschraubern wäre um zig Millionen billiger gewesen, aber und da liegt der Hase im Pfeffer begraben, bei dieser Art & Weise gäbe es sehr wahrscheinlich kein „dessous de table“ und das können die belgischen Politiker sich NICHT leisten…