Mobilitätsminister will schnellstens Punkte-Führerschein

Der föderale Mobilitätsminister Georges Gilkinet (Ecolo) will noch vor dem Sommer strengere Strafen für Menschen, die immer wieder gegen die Verkehrsregeln verstoßen.

Georges Gilkinet (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Georges Gilkinet (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Das Verkehrssicherheitsinstitut Vias hatte sich am Dienstagmorgen für die Einführung eines Punkte-Führerscheins ausgesprochen. Der sei wirksamer als ein reines Bußgeldsystem.

Wiederholungstäter seien ein echtes Problem, so Gilkinet. Autofahrer, die zu schnell oder unter Alkohol- oder Drogeneinfluss fahren, seien eine Gefahr für die schwächsten Verkehrsteilnehmer. Sie müssten wir schützen, so der Mobilitätsminister.

Belgier sind unentspannte Autofahrer

belga/vk

Ein Kommentar
  1. THomas Kohler

    Endlich!
    Trunkenheitsfahrt mit Unfall, mehrfaches zu schnelles Fahren mit mehr als 20 km/h über der erlaubten Geschwindigkeit und der Führerschein ist weg.
    Gerade bei unserem südlichen Nachbarn hat die Einführung des Punkteführerscheins zu einer dramatischen Verbesserung des Fahrverhaltens geführt. Zusätzlich bitte auch Fahrtüchtigkeitsprüfung für Ü70 wie in NL oder CH!