Sozialpartner einigen sich auf Krisen-Regeln für Unternehmen

Die christliche und die liberale Gewerkschaft haben sich mit dem Arbeitgeberverband auf Regeln zur Bewältigung des Personalmangels in der Corona-Krise geeinigt.

Desinfektion des Bürotischs (Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / Andriy Popov)

Illustrationsbild: Andriy Popov/PantherMedia

Die Omikron-Welle sorgt aktuell für einen massiven Ausfall von Mitarbeitern. Um die Abwesenheiten aufzufangen, dürfen Betriebe laut der Vereinbarung Zeitarbeiter, zeitweilig Arbeitslose und Frührentner einsetzen. Diese Aushilfskräfte behalten 75 Prozent ihres Sozialeinkommens.

Die sozialistische Gewerkschaft hat der Krisenregel nicht zugestimmt. Das Abkommen muss noch von der Föderalregierung gutgeheißen werden.

belga/vrt/jp