Ministerin Van der Straten will Offshore-Parks nicht mehr bezuschussen

Die hohen Energiepreise bescheren den Windkraftanlagen deutliche Gewinne. Die Offshore-Parks bekommen deshalb weniger staatliche Subsidien.

Energieministerin Tinne Van der Straeten (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Energieministerin Tinne Van der Straeten (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Die föderale Energieministerin Tinne Van der Straeten (Groen) hat angekündigt zu prüfen, ob die frei gewordenen Gelder genutzt werden könnten, um die Strom- und Gasrechnungen für die Verbraucher zu verringern. Das schreibt De Standaard. Der Zeitung zufolge stehen 177 Millionen Euro zur Verfügung.

Angesichts der hohen Energiekosten beraten die Minister des Kernkabinetts am Freitag erneut, wie sie die Verbraucher entlasten können. Im Gespräch ist unter anderem eine Senkung der Mehrwertsteuer für Strom und Gas von 21 auf sechs Prozent. Diese Lösung stößt allerdings bei den flämischen Liberalen auf Ablehnung. Sie fürchten, dass die Steuersenkung den Staatshaushalt zu stark belastet würde.

Hohe Energiepreise: Ministerrat berät sich erneut

belga/vrt/jp