Bewährungsstrafe nach Messerstecherei im Streit um Covid-Safe-Ticket

Gegen den Mann, der in Brüssel einen Café-Betreiber niedergestochen hatte, weil er kein Covid-Safe-Ticket hatte und deshalb das Café verlassen musste, ist am Freitag das Urteil gesprochen worden.

Das Strafgericht in Brüssel verurteilte ihn zu 15 Monaten Haft auf Bewährung.

Der Vorfall ereignete sich am 16. Oktober. Es war das erste Wochenende, an dem das Vorlegen des Corona-Passes in Brüsseler Horeca-Betrieben Vorschrift war.

Die Verteidigung hatte angeführt, dass ihr Mandant sich selbst verteidigt habe, nachdem der Café-Betreiber ihn hart angepackt hatte. Dieser Argumentation folgte das Gericht nicht.

belga/vrt/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150