Föderalregierung beugt sich über Flugsteuer

Die Föderalregierung beugt sich diese Woche über die geplante Flugsteuer. Im Raum steht die Frage, wie sie konkret gestaltet werden soll, aber auch, ob Flüge über 500 Kilometer ebenfalls stärker besteuert werden sollen.

Flugzeug von Brussels Airlines

Bild: Benoit Doppagne/Belga

Vorige Woche hatte die Föderalregierung beschlossen, Kurzflüge unter 500 Kilometer mit einer Flugsteuer zu belegen. Diese soll 30 Millionen Euro für die Staatskasse einbringen. Doch die Opposition kristisiert das Vorhaben. Flugtickets würden damit um einiges teurer.

Die Regierung erklärte, sie würden zwischen sechs und 20 Euro teurer. Jetzt will sie prüfen, ob auch längere Flüge besteuert werden sollen, zum Beispiel bis 750 Kilometer. Das würde bedeuten, dass auch beliebte Ziele wie Mailand oder Berlin teurer werden.

vrt/vk