Zeitschriftenhändler wollen gesetzliche Definition ihrer Arbeit

Flämische Zeitungshändler wollen Pseudo-Zeitschriftenläden bekämpfen. Zu oft verkauften deren Betreiber einige Zeitungen nur, um einen Spielautomaten zu platzieren.

Zeitschriftenladen

Bild: Eric Lalmand/Belga

Der Verband Perstablo, der die Zeitungshändler vertritt, fordert deshalb eine gesetzliche Definition, was ein Zeitungsladen genau macht. Der Verband hofft auf eine Aufwertung des traditionellen Zeitschriftenhändlers.

In der Corona-Krise habe sich die Branche als „sozialer und wirtschaftlicher Mittelpunkt in einem Dorf, einer Gemeinde oder einer Stadt“ bewährt, schreibt Perstablo. Außerdem wird auf die hohe Arbeitsbelastung in der Branche hingewiesen.

Perstablo schlägt eine Senkung der Sozialversicherungsbeiträge vor, um die Betreiber finanziell zu unterstützen.

vrt/vk