Unterbringung der Flutopfer schreitet voran

Mehr als 2.000 Flutopfer haben seit Juli eine neue Bleibe gefunden. Das schreibt am Freitag die Tageszeitung La Meuse.

Hochwasserschäden in Pepinster (Bild: Lena Orban/BRF)

Bild: Lena Orban/BRF

In den nächsten Wochen sollen 2.000 weitere Flutopfer definitiv untergebracht werden. Die Zeitung bezieht sich auf Angaben der Wallonischen Region, die entsprechende Maßnahmen ergriffen hatte.

Demnach kamen über 1.000 Personen auf die Prioritätenliste für Sozialwohnungen, 800 weitere konnten aufgrund einer finanziellen Nothilfe untergebracht werden.

belga/cd