Flämische Abgeordnete sollen bei langer Krankheit weniger Geld bekommen

Abgeordneten des flämischen Parlaments, die lange Zeit krank sind, sollen die Bezüge gekürzt werden. Darüber sind sich alle Parteien im flämischen Parlament einig.

Das flämische Parlament in Brüssel (Bild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Bild: Nicolas Maeterlinck/Belga

Hintergrund ist die Krankschreibung von Sihame El Kaouakibi, die seit Oktober 2020 nicht mehr arbeitet. Trotzdem erhält sie weiter jeden Monat 5.700 Euro netto als Abgeordnetenentschädigung. Die bleibt gleich, egal wie lange ein Parlamentsmitglied krank ist, anders als bei gewöhnlichen Arbeitnehmern. Das sei unannehmbar, sagte Vooruit-Präsident Conner Rousseau der VRT.

Allerdings ist noch nicht klar, ob es juristisch möglich ist, Langzeitkranken im Parlament weniger zu zahlen. Am Mittwoch soll das Thema auch im föderalen Parlament besprochen werden.

vrt/belga/km