Passagierzahlen in Bussen und Bahnen erholen sich

Immer mehr Menschen nutzen wieder Bus und Bahn. Zum einen haben die Universitäten zum Start ins neue Jahr den Präsenzunterricht aufgenommen, zum anderen lassen viele Unternehmen ihre Mitarbeiter zurück in die Büros.

Fahrgast in SNCB-Zug

Bild: Laurie Dieffembacq/Belga

In den Hochzeiten der Corona-Pandemie nutzte gerade mal ein Zehntel der sonst üblichen Passagiere den öffentlichen Nahverkehr. Langsam stieg ihre Zahl auf 50 Prozent im Vergleich zu vor der Pandemie.

Seit letzter Woche aber sind die Busse und Bahnen deutlich voller geworden. SNCB-Sprecherin Elisa Roux sagt, dass 78 Prozent der 900.000 Bahnnutzer wieder da sind. Für Roux ein gutes Zeichen für die Bahn, aber auch für die Gesellschaft, die wieder mehr Mobilität wagt. Doch noch immer mieden viele Bus und Bahn.

Auch die Passagierzahlen der Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft Stib erholen sich. Beim Berufsverkehr gibt es immer noch viel aufzuholen. Die Fahrten in der Freizeit haben aber wieder deutlich zugenommen. Das merke man besonders an den Wochenenden.

Olivier Krickel

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150