Schuljahresbeginn: Institut für Verkehrssicherheit ruft zu besonderer Wachsamkeit auf

Der Schulanfang steht unmittelbar bevor. Aber bevor man sich im Klassenzimmer zum Unterricht hinsetzen kann, muss man erstmal dorthin kommen. Der Schulweg ist etwas, das man keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen sollte. Das betont auch das Institut für Verkehrssicherheit, Vias.

Mit dem Rad durch Eupen: Wie sicher ist der Schulweg? (Archivbild: Michaela Brück/BRF)

Mit dem Rad durch Eupen: Wie sicher ist der Schulweg? (Archivbild: Michaela Brück/BRF)

Im letzten Schuljahr sind in Belgien rund 1.500 Kinder auf dem Weg zur Schule verletzt worden. Das bedeutet, dass an jedem Schultag zwölf Kinder auf dem Weg zur Schule oder wieder nach Hause in Unfälle verwickelt waren – und das trotz Distanz- und Hybridunterrichts wegen der Corona-Krise.

In Flandern handelte es sich bei der Hälfte der Verletzten um Fahrradfahrer.

Das Institut für Verkehrssicherheit, Vias, ruft Eltern dazu auf, vor Schulbeginn am 1. September den Schulweg mit ihren Kindern zu üben. Autofahrer sollten, wenn möglich, Fahrten in Schulnähe zu Stoßzeiten vermeiden, sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten und genügend Abstand zu Fahrradfahrern halten.

vrt/est/schb