„La Boum“-Kollektiv schmeißt Handtuch

Eine dritte Ausgabe der illegalen Veranstaltung "La Boum" wird es nicht geben.

Im Bois de La Cambre standen sich am 1. Mai erneut hunderte Polizisten und tausende Teilnehmer eines unerlaubten Treffens gegenüber (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Im Bois de La Cambre standen sich am 1. Mai erneut hunderte Polizisten und tausende Teilnehmer eines unerlaubten Treffens gegenüber (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Das Veranstalterkollektiv „L’abîme“ hat das Festival auf seiner Facebook-Seite abgesagt.  Die dritte Ausgabe von „La Boum“ sollte eigentlich am Samstagabend im Bois de la Cambre stattfinden.

Als Grund für die Absage nannte das Kollektiv das allgemeine Unverständnis und den Hass, der ihm entgegengebracht worden sei.

Eine Genehmigung von „La Boum 3“ hatte die Polizei abgelehnt mit Hinweis darauf, dass sie nicht die erforderlichen Kriterien erfülle.

Die beiden Vorgänger-Veranstaltungen „La Boum 1“ und „La Boum 2“ hatten jeweils zu Ausschreitungen und gewalttätigen Zusammenstößen mit der Polizei geführt.

belga/rtbf/sh