Fall Ibrahima: Familie wünscht lückenlose Aufklärung – Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags

Die Familie des jungen Mannes, der am vergangenen Samstag in Brüssel nach einer Polizeikontrolle verstorben ist, verlangt die lückenlose Aufklärung der Umstände, die zum Tod des 23-Jährigen führten.

Die Mutter von Ibrahima (Mitte) mit Verwandten am 13. Januar in Brüssel (Bild: Virginie Lefour/Belga)

Die Mutter von Ibrahima (Mitte) mit Verwandten am 13. Januar in Brüssel (Bild: Virginie Lefour/Belga)

Sie bedankte sich bei den Menschen, die am Mittwoch friedlich für die Aufklärung der Todesumstände demonstriert hatten. Gleichzeitig verurteilte die Familie die Gewalttätigen im Anschluss an die Demonstration und wünschte den verletzten Polizisten eine rasche Genesung.

Die Brüsseler Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall wegen Totschlags. Nach Darstellung der Anwälte der Familie ist der Grund dafür, dass die Polizisten mehrere Minuten verstreichen ließen, ehe sie dem bewusstlosen Ibrahima zu Hilfe eilten.

Der 23-Jährige war am vergangenen Samstag im Zuge einer Corona-Kontrolle festgenommen worden und dann im Polizeikommissariat zusammengebrochen. Er verstarb wenig später im Krankenhaus. Laut Gerichtsmedizin war ein Herzinfarkt die Todesursache. Drogen waren demnach nicht im Spiel.

belga/rtbf/sh