Flämischer Hausarzt verzichtet auf Mund-Nasenschutz und infiziert dutzende Patienten

In der ostflämischen Gemeinde Kruisem, südlich von Gent, haben sich dutzende Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Hausarzt, Allgemeinmediziner, Stethoskop ((Illustrationsbild: PantherMedia/Markus Mainka)

Illustrationsbild: PantherMedia/Markus Mainka

Die Behörden gehen davon aus, dass der Infektionsherd in der Praxis eines Hausarztes liegt. Der dort praktizierende Arzt habe keinen Mund-Nasenschutz getragen. Das bestätigte der Bürgermeister der Gemeinde, Joop Verzele.

Das Verhalten des Allgemeinmediziners sei unbegreiflich und unverantwortlich, so der Bürgermeister. Alle Patienten des Allgemeinmediziners gelten nun als Risikopatienten. Um die rund 100 Menschen auf das Coronavirus testen zu lassen, wurde in der Gemeinde ein eigenes Testzentrum eingerichtet.

belga/vrt/dop

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150