Zwei Prozent der Belgier leiden an Herzschwäche

Rund 220.000 Belgier leiden an Herzschwäche, der sogenannten Herzinsuffizienz. Das ist etwa jeder Fünfzigste.

Hausarzt, Allgemeinmediziner, Stethoskop ((Illustrationsbild: PantherMedia/Markus Mainka)

Illustrationsbild: PantherMedia/Markus Mainka

Daran erinnert am Sonntag die belgische Kardiologie-Liga anlässlich der „Woche des Herzens“, die am Montag beginnt.

Die Liga leistet seit 50 Jahren Vorbeugungsarbeit gegen Herz- und Kreislaufkrankheiten. Mit 30.000 Toten jedes Jahr sind sie eine der Haupt-Todesursachen in Belgien.

Die Sterblichkeitsrate ist in Belgien auch weitaus höher als in anderen westlichen Ländern Europas.

belga/vk

4 Kommentare
  1. Horst Emonts-pool

    Einer der Gründe für Herzprobleme kenne ich persönlich. Aber kein Arzt reagiert auf meine Erfahrungen. Ich bin sicher, dass einige tausend Menschen gerettet werden könnten, wenn Mal jemand zuhören würde. Ärzte gehen immer nur davon aus, was sie theoretisch gelernt haben. Wie es wirklich im Leben ist, sehen sie nicht, oder wollen sie nicht sehen.

  2. Thomas Palenberg

    Ich empfehle einfach mal den Ermährungskompass von Bas Kast zu lesen. Das kann niemandem Schaden und ist im Endeffekt die Lösung zur Vorbeugung für sämtliche Volkskrankheiten bis hin zu Krebs. Da kommt leider kein Arzt drauf. Die stehen oft nur immer mit Tabetten und Spritzen parat um Symptome auszublenden, wollen aber nichts in Sachen Ernährungsberatung unternehmen oder empfehlen.

  3. Horst Emonts-pool

    Herr Thomas Palenberg. Es ist genau richtig was sie schreiben. Wenn man Medikamente bekommt wird es sogar schlimmer. Das sind meine Erfahrungen. Ich würde mir wünschen das ein Kardiologe sich mal hier melden würde, und auch mal zuhören will. Damit man die wirklichen Probleme mal von Mensch zu Mensch besprechen kann.

  4. Thomas Palenberg

    Tja, es ist leider so.. ein gesunder Mensch bringt der Pharmaindustrie nichts und die Systeme sind so gestrickt dass Krankenkasse und Ärzte schön bei den mafiösen Spielchen mitmachen müssen. Und die Leute gehen alle brav zum Arzt und lassen sich verarschen. Eigeninitiative vor allem in Ernährungsfragen und Ursachenbehandlung sind gefragt. Was man über Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit erreichen kann ist unfassbar und unendlich wertvoll. Aber wie gesagt Ärzte haben auf dem Gebiet einfach nichts zu bieten. Diabetes, Bluthochdruck… alles vollkommen natürlich heilbar, so dass man am Ende ohne Medikamente auskommt. Darf nur kaum einer wissen, sonst stimmen die Geschäfte nicht…