Mahlzeitschecks ab September nur noch für Lebensmittel

Mahlzeitschecks sind in Zukunft nur noch für Lebensmittel gültig. So war das System eigentlich gedacht, bisher wird in vielen Supermärkten aber beim Bezahlen mit Mahlzeitschecks kein Unterschied zwischen Nahrung und anderen Einkäufen gemacht.

Elektronische Mahlzeitschecks

Bild: Nicolas Maeterlinck/Belga

Das soll sich im September ändern, wie die Supermärkte der Ketten Colruyt und Delhaize ankündigen. Dazu sind die Kassensysteme angepasst worden.

Für Lebensmittel können ab dem 1. September nach wie vor Mahlzeitschecks eingelöst werden, andere Waren muss der Kunde dann getrennt bezahlen.

belga/km

3 Kommentare
  1. Anja Wotschke

    Naja die Mahlzeitchecks sind auf jedenfall um das tausendfache besser wie diese idiotischen ECO-checks. Mit den klassischen Mahlzeitchecks bekommt man zumindestens noch vernünftige Lebensmittel, mit den Eco Checks wenn man Glück hat die überteuerten BIO Produkte und ansonsten darf man suchen wo man die ausgeben kann und was man für diese erhält. Jedenfalls beim einkaufen in B sind die Mahlzeitchecks eine grosse Entlastung. Meine Meinung dazu.

  2. marcel scholzen eimerscheid

    Eine vernünftige Regionalwährung wie der Sardex auf Sizilien oder WIR in der Schweiz wäre besser als die Mahlzeitschecks oder Eco-Schecks.

  3. Mario David

    Das System der Mahlzeit- und Ecochecks ist doch total veraltet und unnütz! Jeder muss mit seinem verdienten Geld Essen kaufen. Also abschaffen und die Märchensteuer für ökologische und gesunde Lebensmittel um x% senken. Keine abgelaufenen Checks mehr, weniger Bürokratie und tut Mensch und Natur gut… 👍