Reiseampel: Experten diskutieren über Systemänderung

Die Reiseampel steht am Dienstag auf der Tagesordnung der Expertengruppe Celeval. Sie soll darüber beraten, wie das Ampelsystem mit drei Farben geändert werden kann.

Immer mehr Belgier überfahren rote Ampeln

Illustrationsbild: Frank Leonhardt/AFP

Die Reiseampel sorgt bei Urlaubern und in den Urlaubsländern für Verwirrung und Unverständnis. Zuletzt war aus dem Kanton Wallis in der Schweiz heftige Kritik gekommen.

Derzeit werden die Länder in drei Kategorien eingestuft: rot für Hoch-Risikogebiete, orange für Risikogebiete und grün für Regionen, für die es keine Einschränkungen gibt. Wenn eine Region „rot“ eingestuft wird, gilt ein Reiseverbot. Das gilt nur für nicht-dringende Reisen. Wer sich gerade dort aufhält, muss nach der Rückkehr einen Coronatest machen und in Quarantäne.

Die Reiseampel wird täglich angepasst. Bei der Sitzung am Dienstag sollen die Experten über eine Änderung des Systems sprechen.

belga/km