Streik in Gefängnissen von Leuven und Saint-Gilles

Im Gefängnis von Leuven legen die Wärter am Mittwochabend um 22 Uhr die Arbeit nieder. Der Streik soll bis Donnerstagabend dauern.

Gefängnis von Saint-Gilles in Brüssel

Bild : Gefängnis von Saint-Gilles (Dirk Waem/BELGA)

Anschließend soll im Brüsseler Gefängnis von Saint-Gilles gestreikt werden. Weitere Aktionen sind möglich.

Die Gefängniswärter sind sauer auf Justizminister Koen Geens (CD&V). Der hatte die Sozialverhandlungen vergangene Woche abgebrochen.

Grund ist der Minimaldienst. Beim Minimaldienst muss ein Teil der Wärter trotz Streik zum Dienst erscheinen, damit die Häftlinge eine Mindestversorgung erhalten. Zum Beispiel können sie duschen oder erhalten ein Frühstück.

Der Minimaldienst ist seit letztem Jahr Gesetz. Strittig ist aber noch, wie viele Wärter tatsächlich antreten müssen.

Den ergebnislosen Abbruch der Verhandlungen bezeichnen die Gewerkschaften als Angriff auf das Streikrecht.

vrt/vk

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150