Neugeborenes Nashornbaby entzückt Pairi Daiza

Ein Nashornbaby hat im wallonischen Tierpark Pairi Daiza das Licht der Welt erblickt. Ein seltenes Ereignis, denn Nashörner gehören zu einer selten gewordenen Tierart auf der Welt.

Nashornbaby

Bild: Kenzo Tribouillard/AFP

Das so genannte Nördliche Breitmaulnashorn kämpft gerade ums Überleben. Das letzte männliche Exemplar ist vergangenes Jahr verstorben. Mit dem tiefgefrorenen Sperma dieses letzten männlichen Exemplars wird seitdem die künstliche Wiederbelebung der Rasse versucht.

Auch das Südliche Breitmaulnashorn war schon einmal vom Aussterben bedroht. Mittlerweile gibt es aber wieder mehrere tausend Exemplare. Und dass die Rasse auch weiter überleben kann, dafür sorgt unter anderem der wallonische Tierpark Pairi Daiza.

Neugeborenes Nashornbaby entzückt Pairi Daiza (Bild: Kenzo Tribouillard/AFP)

Bild: Kenzo Tribouillard/AFP

Dort kam schon vor gut einer Woche ein Nashornbaby auf die Welt. Doch der Tierpark hat die Öffentlichkeit erst am Montag über der Geburt informiert. Denn bevor die frohe Neuigkeit verkündet werden sollte, wollte der Park sicher gehen, dass das neugeborene Nashorn die ersten Tage nach der Geburt auch überlebte. Was bei Nashörnern nicht immer als sicher gelten kann.

„Die Mutter weiß ganz genau, wo ihr Baby ist“, sagt Tierpfleger Tim Bouts. „Es besteht kein Risiko, dass die Mutter das Baby zerquetscht. Am Morgen nach der Geburt, als wir angekommen sind, stand das Baby auch schon auf seinen Beinen. Und es war schon dabei, die Zitze der Mutter zu suchen.“

Neugeborenes Nashornbaby entzückt Pairi Daiza (Bild: Kenzo Tribouillard/AFP)

Bild: Kenzo Tribouillard/AFP

Das neugeborene Südliche Breitmaulnashorn ist ein Junge. Bei der Geburt können diese Nashörner schon 30 Kilogramm wiegen. Ein Horn auf der Nase hat der Kleine noch nicht. Aber sieht ansonsten schon fast genauso aus, wie seine Mutter.

Dass der Kleine ohne Hilfe der Tierpfleger von Pairi Daiza zur Welt gekommen ist, erklärt Tierpfleger Bouts wie folgt: „Das Baby ist ein bisschen überraschend gekommen“, sagt er. „Wir wussten natürlich, dass die Mutter schwanger war. Aber wir wussten nicht, wann die Befruchtung stattgefunden hat. Wir hatten lediglich eine Ultraschall-Aufnahme, von der wir errechnet hatten, dass die Geburt irgendwann Ende November, Anfang Dezember stattfinden müsste. Aber wann genau, das wussten wir nicht.“

Neugeborenes Nashornbaby entzückt Pairi Daiza (Bild: Kenzo Tribouillard/AFP)

Bild: Kenzo Tribouillard/AFP

Zwei Weibchen und ein männliches Exemplar der Gattung Südliches Breitmaulnashorn besaß Pairi Daiza bislang. Die Gattung wird in Anlehnung an die englische und französische Bezeichnung auch Weißes Nashorn genannt. Pairi Daiza beteiligt sich am europäischen Programm zum Erhalt dieser Tierart. Deshalb ist die Geburt des jungen Nashorns eine besonders frohe Botschaft.

Parksprecherin Claire Gilissen sagt: „Es ist zwar richtig, dass die Gattung Südliches Breitmaulnashorn, die wir bei uns haben, ein bisschen weniger bedroht ist als die anderen Arten. Aber so richtig gut ist die Lage auch für diese Gattung nicht. Es gibt noch ungefähr 20.000 Exemplare auf der Welt. Das ist gar nichts.“

Die Nashornpopulation des Parks soll sich übrigens bald noch einmal vergrößern. Denn auch das zweite Nashorn-Weibchen in Pairi Daiza ist schwanger. Die Geburt des nächsten Babys soll noch dieses Jahr stattfinden. Die Bemühungen zum Erhalt der Gattung Südliches Breitmaulnashorn scheinen im Tierpark Pairi Daiza ihre Früchte zu tragen.

Neugeborenes Nashornbaby entzückt Pairi Daiza (Bild: Kenzo Tribouillard/AFP)

Bild: Kenzo Tribouillard/AFP

 

Kay Wagner

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150