Proximus-Direktion akzeptiert Sozialschlichter: Erstes Treffen bald zu erwarten

Die Geschäftsleitung von Proximus akzeptiert die Forderung der Gewerkschaften, einen Sozialschlichter einzuschalten. Mittwoch soll bereits ein erstes Treffen stattfinden.

Dominique Leroy (Bild: Jasper Jacobs/Belga)

Der Wechsel von Proximus-Chefin Dominique Leroy zu KPN schlägt weiterhin hohe Wellen (Bild: Jasper Jacobs/Belga)

Die Gewerkschaften lehnen es ab, dass die scheidende Unternehmenschefin Dominique Leroy die Verhandlungen über die Restrukturierung des Unternehmens weiterführt. Im Zuge der Sanierung sollen 1.900 Stellen bei Proximus abgebaut werden.

Leroy wechselt zum 1. Dezember zum niederländischen Konkurrenten KPN. Die Gewerkschaften hatten nach dem Bekanntwerden von Leroys anstehendem Wechsel verlangt, dass sie die Leitung früher abgibt. Sie sehen eine vertrauensvolle Zusammenarbeit als unmöglich an.

Aus Protest war es Dienstag zu vereinzelten Streikaktionen gekommen. Dabei waren landesweit mehrere Proximus-Filialen geschlossen geblieben.

Wegen Weggang von Leroy: Spontane Streiks bei Proximus, auch in St. Vith

rtbf/vrtsh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150