Diebstahl von Festplatte bei der Brüsseler Staatsanwaltschaft: Details zum Inhalt bekannt gegeben

Auf der letzte Woche bei der Brüsseler Staatsanwaltschaft gestohlenen Festplatte befanden sich nicht nur die Autopsieberichte von 15 der 16 Todesopfer des Terroranschlags in der Brüsseler Metro vom 22. März 2016.

Gebäude der Brüsseler Staatsanwaltschaft

In diesem Gebäude der Brüsseler Staatsanwaltschaft wurden die Unterlagen gestohlen (Bild: Bas Bogaerts/BELGA)

Wie die Föderale Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, waren darauf auch die Berichte zu den vier Getöteten des Anschlags auf das Jüdische Museum in Brüssel am 24. Mai 2014 gespeichert.

Zudem hätten sich darauf unter anderem medizinische Informationen zu dem terroristischen Anschlag auf zwei Polizeibeamte in Charleroi im August 2016 befunden. Fotos und anderes Bildmaterial seien durch den Diebstahl nicht in die Hände des Täters gelangt.

Die Festplatte war am 3. Januar aus dem Büro eines Gerichtsmediziners am Sitz der Brüsseler Staatsanwaltschaft entwendet worden.

belga/vrt/mh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150