Medizinisches Cannabis bald für mehr Patienten erlaubt

Künftig können mehr Patienten in Belgien auf Medikamente auf Basis von Cannabis zurückgreifen. Gesundheitsministerin Maggie De Block sagte der VRT, daran werde gearbeitet.

Der Vorschlag kommt von der CD&V. Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass medizinisches Cannabis etwa bei Epilepsie oder bei Erkrankungen des Nervensystems wie ALS die Symptome abschwächen könne.

Bisher ist medizinisches Cannabis in Form eines Sprays offiziell nur bei Multipler Sklerose erlaubt, um die Schmerzen zu lindern. Nach Angaben von De Block dürfen auch ALS-Patienten das Medikament nutzen. Es wird aber nicht von der Krankenkasse zurückerstattet. Das soll sich künftig ändern.

vrt/belga/km

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150