Asylanträge: Alleinstehende Männer finden keinen Einlass

Alleinstehende Männer, die in Belgien Asyl beantragen wollen, finden zur Zeit bei der Asylbehörde in Brüssel keinen Einlass. Lediglich Familien und Kinder werden zugelassen, um sich als Asylsuchende registrieren zu lassen.

Ausländeramt in Brüssel

Bild: Thierry Roge/Belga

Seit mehreren Tagen stehen die Männer vergeblich Schlange, werden abgewiesen und müssen die Nacht im Freien verbringen.

Sozialarbeiter vor Ort sprachen von einer skandalösen Vorgehensweise, die auf die Politik des ehemaligen Asyl-Staatssekretärs Theo Francken zurückzuführen sei. Dieser hatte die tägliche Quote für Asylanträge auf 50 festgelegt.

Nach Angaben von Maggie De Block, die die Zuständigkeit von Theo Francken übernommen hat, ist die Quote am Montag mit 110 Asylanträgen bereits überschritten worden.

belga/cd

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150