Nemmouche war vor dem Attentat auf das Jüdische Museum vor Ort

Mehdi Nemmouche, der Hauptverdächtige im Fall des Anschlags auf das Jüdische Museum in Brüssel, war am Vorabend des Attentats vor Ort.

Skizze von Mehdi Nemmouche (26.6.2014)

Skizze von Mehdi Nemmouche (Bild: Benoit Peyrucq/AFP)

Verschiedene Zeitungen berichten unter Berufung auf die föderale Staatsanwaltschaft, er sei trotz Vermummung auf den Videos der Überwachungskameras zu erkennen. Dass er wenige Stunden vor dem Anschlag dort war, stützt die These, dass er mit Vorsatz gehandelt habe, schreibt La Dernière Heure.

Der Anwalt von Nemmouche hatte Donnerstag noch einen Aufschub des Prozesses beantragt. Er begründete seine Forderung damit, dass die Ermittler neue Beweisstücke gegen seinen Mandanten vorgelegt hätten.

Nach bisherigen Planungen soll der Prozess am 7. Januar 2019 vor einem Geschworenengericht in Brüssel beginnen.

Bei dem Anschlag auf das Jüdische Museum im Mai 2014 waren vier Menschen ums Leben gekommen.

belga/sh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150