Ausländeramt in Brüssel vorübergehend geschlossen – Gedränge und Gewalt

Asylstaatssekretär Theo Francken hat nach einem Vorfall beim Ausländeramt in Brüssel am Dienstagmorgen den Schalter für Asyl und Migration vorübergehend schließen lassen.

Theo Francken

Theo Francken (Archivbild: Dirk Waem/Belga)

Hintergrund war ein gewalttätiger Übergriff auf einen Mitarbeiter der Behörde. Auslöser war der übergroße Andrang. Die Zahl der Asylanträge ist auf 50 bis 60 pro Tag begrenzt worden.

Am Montag wurden etwa 100 Antragsteller abgewiesen, das hatte am Dienstagmorgen dann erst recht zum einem großen Gedränge geführt. Gegen 9 Uhr war ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, der die Identitäten prüfen soll, von einem Asylbewerber geschlagen worden.

Dabei erlitt der Mann aber keine schweren Verletzungen. In dem Tumult gelang es dem Täter, zu entkommen.

vrt/belga/sh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150