Arbeitskampf bei Lidl: Patt oder Notausgang?

Über die Arbeitsbedingungen bei den sogenannten Harddiscountern ist schon viel gesagt und geschrieben worden. Den Mitarbeitern von Lidl-Belgien ist jetzt offensichtlich der Kragen geplatzt. Was am Mittwoch mit einem "kleinen" Streik im Lütticher Raum begann, hat sich jedenfalls zu einer fast schon nationalen Protestaktion entwickelt.

Lidl

Illustrationsbild: Thierry Roge/Belga

Das nennt man wohl ein Lauffeuer. Entzündet hatte sich der Brand im Lütticher Raum: Erst hatten nur die Mitarbeiter in den Lidl-Märkten von Ans, Herstal und Seraing die Arbeit niedergelegt. Was zunächst wie ein „lokaler“ Sozialkonflikt aussehen konnte, erwies sich aber gewissermaßen als ein Startschuss.

Eine Filiale nach der anderen folgte dem Beispiel der Lütticher Kollegen. Und am Donnerstag ging’s weiter. Plötzlich wurden 100 Märkte bestreikt. Am Ende waren es anscheinend 140 – fast die Hälfte aller belgischer Lidl-Filialen.

Tendenz steigend, sagt Myriam Delmée von der sozialistischen Angestelltengewerkschaft Setca. Und dafür gebe es einen Grund, sagt Delmée: Mit ihrem Streik haben die Lütticher Lidl-Mitarbeiter den Kollegen in den übrigen Landesteilen quasi aus der Seele gesprochen. Die Arbeitsbedingungen bei Lidl seien extrem schwierig: der Arbeitsdruck, der Rhythmus, die Produktivität, die verlangte Flexibilität – all das sei unerträglich geworden. Und dieses Problem sei jetzt eben an die Oberfläche gekommen.

„Wir haben es satt!“

Was das Fass zum Überlaufen gebracht hat, ist wohl die Neuausrichtung, die gerade bei Lidl im Gange ist. Insbesondere soll die Angebotspalette erweitert werden. Was noch mehr Arbeit bedeutet, sagen die Mitarbeiter.

Und was vorher schon schwierig war, ist inzwischen unmöglich, beklagt auch Thomas Vanbiervliet von der liberalen Gewerkschaft CGSLB. „Die Geschäfte und die Produktpalette werden größer – und stemmen müssen wir das mit demselben Personal, wenn nicht sogar weniger Leuten. Und wissen Sie was? Wir haben es satt!“ Man hört es: Die Proteste haben auch längst den flämischen Landesteil erfasst.

Und die Direktion? Die schien den Brand nicht unter Kontrolle zu bekommen, schien sich zwischenzeitlich fast schon einzumauern. Zugeben wollte man das freilich nicht. „Man stehe in ständigem Dialog mit den Gewerkschaften“, sagte Lidl-Sprecher Julien Wathieu. Und die Direktion habe den Gewerkschaften doch auch gleich konkrete Vorschläge unterbreitet, mit denen man auf die Forderungen einging, sprich: Das Versprechen, für die zusätzliche Arbeit zusätzliche Mittel zur Verfügung zu stellen.

Direktion unterschätzt das Problem

Die Direktion versteht das Problem nicht, bzw. sie unterschätzt es, reagierten die Gewerkschaften. „Das Malaise steckt viel tiefer“, sagt Myriam Delmée von der Setca. Die Mitarbeiter sind mit ihren jetzigen Arbeitsbedingungen unzufrieden, sie wollen JETZT Entlastung, nicht mittel- oder langfristig. Und solange die Direktion das nicht einsieht, werde der Streik wohl weitergehen.

Nur weiß jeder: Hier geht es um das Geschäftsmodell von Lidl. Günstige Preise kommen schließlich nicht von ungefähr. Wohl mit ein Grund dafür, dass die Direktion die Forderungen der Gewerkschaften doch ziemlich schroff vom Tisch fegte.

Drohungen

Parallel dazu wurde es auf dem Terrain anscheinend von Minute zu Minute ungemütlicher. So etwas habe man selten gesehen, sagt Romuald Geury von der christlichen CNE. Die Mitarbeiter würden massiv unter Druck gesetzt, um die Arbeit wiederaufzunehmen. Man könne mitunter auch von Drohungen sprechen. Das gelte sogar für die Filialleiter. Die Direktion sollte sich das sehr gut überlegen, sagt der CNE-Gewerkschafter. Mit Druck erreiche man bestimmt nicht, dass die Gemüter sich wieder beruhigen.

Klingt also nicht wirklich so, als würden sich da beide Seiten annähern. Am Abend gab’s das dann auch sozusagen nochmal schriftlich, in Form einer Schlagzeile: Dialogfaden bei Lidl wieder gerissen – Streik geht wohl auch am Freitag weiter…

Roger Pint

Kommentar hinterlassen
3 Kommentare
  1. Pete Panold

    Arbeitsbedingungen sind schwierig und Produktivität wird auch noch verlangt ? Die Malaise steckt viel tiefer ? Dann arbeitet man lieber garnicht und erschwert die Versorgung der Bevölkerung auch noch zusätzlich, in dem man lieber zu Hause im Garten bleibt, dann jammert, darüber dass man arbeiten sollte, aber nicht einmal den Anstand hat zu kündigen und den Arbeitsplatz für andere frei zu machen.

  2. ralf zilles

    „…und erschwert die Versorgung der Bevölkerung auch noch zusätzlich!“ Die arme arme Bevölkerung: es gibt ja bekanntlich keine Alternative zum Stressmacher Lidl….Wir Verbraucher sollten lieber Mit-Streiken und solidarisch sein!

  3. Maria van Straelen

    Einfach mitten in der geplanten `Schicht` unbezahlt nach Hause geschickt zu werden, nur weil gerade nicht genuegend Kunden im Geschaeft sind, oder zu Hause abrufbereit zu sein, wenn fuer den Konzern nuetzlich, das aehnelt eher der Sklavenarbeit. Muessen Sie das in Ihrem Beruf auch Herr Panold, und bei DER Bezahlung ?

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150