Polizeigewerkschaft fordert repressiven Plan

"Jugendliche sollten wieder Angst vor der Polizei bekommen" - das sagt der Vize-Präsident der Polizeigewerkschaft SLFP, Vincent Houssin, am Tag nach den Ausschreitungen in Brüssel.

Polizei in Brüssel

Illustrationsild: Nicolas Maeterlinck/Belga

Houssin rief den Justizminister und den Innenminister dazu auf, einen repressiven Aktionsplan aufzustellen. Die Ausschreitungen hätten das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Präventionspolitik der letzten Jahre habe keine Früchte getragen.

Seit dem Jahre 2000 sei es der Polizei fast verboten, bei bestimmten Veranstaltungen einzuschreiten, weil die Brüsseler Verantwortungsträger auf politische Korrektheit setzten. Die Gewerkschaft fordert eine Null-Toleranz-Politik in Sachen Gewalt gegen Polizisten. Auch sollten Jugendliche, die Beamte angreifen, automatisch verfolgt werden.

Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen sollen vier Minderjährige strafrechtlich verfolgt werden. Wie die Staatsanwaltschaft von Brüssel bekanntgab, seien zwei von ihnen bereits von der Justiz bekannt.

belga/cd

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150