Fank bestätigt: Haarrisse schon 1975 bekannt – Keine Gefahr

Die föderale Atomaufsichtsbehörde (Fank) hat bestätigt, dass schon im Jahr 1975 Haarrisse in den Reaktoren Tihange zwei und Doel drei festgestellt worden sind.

Kernzentrale Doel bei Beveren

Am Freitag hatte das Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet, schon in der Bauphase Mitte der Siebzigerjahre seien diese Risse in Bauteilen für die Druckbehälter der beiden Reaktoren entdeckt worden. Der Spiegel bezog sich auf Sitzungsprotokolle, die die Fank einer deutschen Grünen-Abgeordneten zur Verfügung gestellt hatte.

Die Atomaufsichtsbehörde weist in einer Mitteilung darauf hin, dass man schon 1975 nach Untersuchungen davon überzeugt gewesen sei, dass die Haarrisse keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Atommeiler hätten.

belga/est - Bild: Eric Lalmand/Belga

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150