Kanalplan: 100.000 Brüsseler Wohnungen kontrolliert

Im Kampf gegen Terror und Radikalisierung hat die Polizei bislang fast 100.000 Brüsseler Wohnungen kontrolliert. Das schreibt am Dienstag die flämische Tageszeitung "Het Laatste Nieuws". 10.000 Menschen wurden aus dem Bevölkerungsregister gestrichen, weil sie nicht dort wohnten, wo sie eingetragen sind.

Klingel

Illustrationsbild: Thierry Roge/BELGA

Dass potentielle Terroristen in der Hauptstadt problemlos untertauchen können, ist Innenminister Jan Jambon (N-VA) ein Dorn im Auge. Deshalb beschloss die Regierung vor anderthalb Jahren den sogenannten Kanalplan. Im Kampf gegen den Terror sollen die Behörden ein genaueres Bild davon bekommen, wer in Brüssel lebt und wo. Sich irgendwo anmelden, wo man eigentlich nicht wohnt, soll damit nicht mehr so einfach sein.

Die Polizei überprüft täglich im Schnitt 190 Adressen per Telefonanruf. Etwa 20 Personen werden täglich aus dem Einwohnermelderegister gestrichen, weil sie nicht dort wohnen, wo sie gemeldet sind.

Seit Inkrafttreten des Kanalplans wurden insgesamt über 10.000 Personen erwischt, die nicht dort wohnten, wo sie sie sollten. Sie wurden aus dem Bevölkerungsregister gestrichen, der Personalausweis wurde eingezogen. Eine Unterstützung seitens des ÖSHZ oder andere Sozialhilfen sind damit nicht mehr möglich.

Darüber hinaus erwischten die Polizeibeamten rund 2.500 Menschen, die illegal, also ohne eingetragenen Wohnsitz, in Brüssel lebten.

Innenminister Jambon findet die bisherigen Resultate ermutigend, aber es bliebe noch viel zu tun. Der Kanalplan läuft noch weitere anderthalb Jahre. Erst dann können genauere Schlussfolgerungen gezogen werden, so Jambon.

vrt/vk/sh - Illustrationsbild: Thierry Roge/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150