Föderalregierung will Sicherheitsfirmen zu Partnern der Polizei machen

Die föderale Regierung hat sich am Samstag darauf geeinigt, Sicherheitsfirmen, früher Wach-und Schließgesellschaften genannt, aufzuwerten und als Partner in der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung anzusehen. Damit soll die Polizei entlastet werden, um sich stärker auf ihre Kernaufgaben zu konzentrieren.

Security

So sollen Sicherheitsfirmen beispielsweise beim Gefangenentransport assistieren, indem sie Fahrzeug und Fahrer stellen, nicht aber die Bewachung der Gefangenen. So weit gehe die Privatisierung nicht, betonte Innenminister Jambon.

Eine andere Aufgabe: die Sicherung von Arealen, die von der Polizei abgegrenzt wurden. Auch dürfen sie in Zukunft präventiv Gebäude durchsuchen.

Auffälligste Neuerung: Um Bürger vor den Eingängen von Geschäften etwa auf mögliche Waffen hin zu überprüfen, dürfen sie, so Innenminister Jambon wörtlich, diese „leicht abtasten“. Keineswegs sei damit gemeint, die Besucher „bis auf die Unterhose auszuziehen“, so der Innenminister wörtlich.

Im Gegenzug werden die Zugangsbedingungen zum Beruf verschärft.

fs - Illustrationsbild: Julien Warnand/BELGA

2 Kommentare
  1. Jean-Pierre DRESCHER

    Hoha. Und was sollen die sogenannten „Kernaufgaben“ dieser angeblich so „überlasteten“ Beamten dann bitteschön sein?

  2. Damien Francois

    Das „Blackwater“-Syndrom… The sky is the limit (8850 m!), the bottom is… bottomless. Jeden Tag ein Stückchen tiefer. Irgendwann sind wir in Neuseeland angekommen, wie geht es dann weiter? Denn, wie Juncker es formulierte: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt“ (SPIEGEL, „Die Brüsseler Republik“, Spiegel, 27. Dezember 1999). Die EU – dank NATO (künftige Besatzungsmacht in Europa, wenn Trump nicht einschreitet), IWF, UNO, Clinton-Obama und Co. – ist der Tod Europas. Wir sind wie der Frosch, der langsam bei lebendigem Leibe heißgekocht wird. Einige merkeln es, sagen es, und die, die es nicht merkeln, wollen es nicht… merkeln. No one here gets out alive(Jimbo) …