„Musik hilft“: Benefiz-Wochenende für Hochwasseropfer

Unter dem Motto "Musik hilft" werden Anfang September auf dem Gelände der AS Eupen Künstler und Bands aus der Region für die Opfer der Hochwasserkatastrophe spielen - ein ganzes Wochenende lang.

Hugh Featherstone

Hugh Featherstone

Fast 20 Bands, Solokünstler und DJs haben zugesagt, bei der dreitägigen Veranstaltung am Kehrweg mitzumachen. Sie alle verzichten auf ihre Gage, der Erlös kommt den Opfern der Hochwasserkatastrophe zugute.

Teil von „Musik hilft“ ist der gebürtige Engländer Hugh Featherstone, der in der Unterstadt wohnt und selbst auch von dem Hochwasser betroffen war. „Wir haben aber Glück gehabt und nur etwas Schlamm und Wasser im Keller gehabt“, beschreibt der  Songwriter.

„Zwei sehr sehr gute Freunde sind jetzt nicht mehr meine Freunde: Weser und Hill“, erzählt Featherstone. „Ich betrachte sie jetzt sehr argwöhnisch. Sie liegen zwar brav in ihrem Bett, aber ich schaue auf sie herunter und denke: Bleib bloß da!“

Hugh Featherstone spielt sonntags auf der Bühne am Kehrweg. Er sieht das Wochenende auch ein bisschen als Therapie für die Künstler und das Publikum. „Ich hoffe, dass es hilft, dass wir alle darüber hinwegkommen. Ich möchte mich gerne wieder mit meinen zwei alten Freunden anfreunden. Es soll wieder aufwärts gehen.“

Programm

Freitag (ab 18 Uhr): The Vult, Vapour Eyes, Luca Johnen, DJ-Night

Samstag (ab 18 Uhr): Shabby Chic’s, Annick Hermann Trio, Les Copains d’abord, Waiting for the Winter, Seisiun, Crazy Mama

Sonntag (ab 10:30 Uhr): Girls in Hawaii, Yves Paquet, Jacques Stotzem, Hugh Featherstone, Fred Straet, From Dave with gLove, Mary & The Poppins, Eupen Big Band, Födekam, Euregio Saxophone Orchestra

Alle Informationen zur Veranstaltung gibt es auch auf der Webseite musikhilft.be.

lo/km