„Was für ein Jahr“: Musiker stellen Eifel Projekt 2.0 vor

Für Künstler und Musiker ist Corona keine leichte Zeit. Im Gegenteil. Doch die Menschen werden kreativ. So auch eine Reihe von Musikern aus der Eifel während des ersten Lockdowns. Das war das so genannte "Eifel Projekt 1.0". Jetzt - passend zur Weihnachtszeit - folgt das zweite Projekt. Und das natürlich auch mit dem passenden Lied. 

Eifel Project 2.0

Eifel Project 2.0

Das Eifel Projekt 1.0 im Frühjahr war ein großer Erfolg. Dass das Projekt so einschlagen würde, damit hatten die Musiker nicht gerechnet. „Online sind wir bis über 26.000 Clicks gestoßen“, sagt Christina Feltes im BRF, „was in einer Zeit ohne Großveranstaltungen ein gewaltig gut besuchtes Konzert für uns Musiker war.“

Jetzt sei die Lage ähnlich, aber nicht gleich wie im Frühjahr, sagt Christina Feltes: „weil sich doch die Gemüter im Vergleich zum Frühjahr sehr geändert haben. Das ist auch der Grund, weshalb das Lied nicht mehr so rockig ist.“

Bei „Eifel Project 2.0“ handelt es sich nicht um einen Cover-Song. Es ist ein ganz neues Lied. Geschrieben wurde es von Christina Feltes und ihrem Vater Georg Feltes.

An dem neuen Projekt sind mehr Musiker beteiligt als im Frühjahr – knapp 50 Musiker machen mit. „Also es hat sich enorm gesteigert, die Anzahl an Musikern“. Es sind auch bekannte Musiker wie Danny Huppermanns und viele andere aus der Region dabei. Dieses Mal ist auch ein Chor dabei.  „Da möchte ich meinen Dank aussprechen an meine Freunde und Kollegen, die dabei waren.“ Jetzt freut sich Christina Feltes darauf zu sehen, wie das Lied „Was für ein Jahr“ ankommt.

js/est