Plattform für junge Künstler: „Back to the Slaughterhouse“

Am 16. September steht das nächste Musikfestival im Alten Schlachthof in Eupen an. "Back to the Slaughterhouse" ist ein Zusammenschluss aus den beiden Bandcontests Niukom und Jukutu Rock.

Back to the Slaughterhouse - Musikfestival in Eupen am 16. September 2017

„Back to the Slaughterhouse“ (kurz BTTS) wird gemeinsam von den Organisatoren des Niukom, Mitarbeitern der Offenen Jugendarbeit Süd und Mitgliedern von Jugend und Gesundheit (kurz Jukutu) organisiert. Gemeinsam hat man sich dazu entschieden, das Konzept eines Bandcontests aufzugeben und ein Festival zu organisieren. Von einem Wettbewerb ist man also abgerückt. „Wir haben gemerkt, dass das bei den Bands, bei den Künstlern, aber auch beim Publikum nicht mehr so gut ankommt“, sagt Deborah Emonts-Botz im BRF-Gespräch, „also haben wir uns überlegt, was wir machen können, um die Musiksene in Ostbelgien weiter zu fördern.“

Auf zwei Bühnen werden insgesamt elf Bands und Musiker zu sehen und vor allem zu hören sein. Jungen und und weniger bekannten Musikern soll eine Plattform in der Öffentlichkeit geboten werden.

Die Eintrittspreise sind sehr moderat: Besucher zahlen keinen festen Eintrittspreis, sondern können diesen durch Würfeln bestimmen. Wer eine Eins würfelt, bezahlt einen Euro, wer eine Zwei würfelt zwei Euro, und so weiter. Bei einer Sechs ist der Eintritt umsonst.

„Back to the Slaughterhouse“ findet statt am 16. September ab 20 Uhr im Alten Schlachthof in Eupen. Auf der Hauptbühne treten The Stagedicks, Imperial Tunfisch, Crown Chase, Unwanted Desired und Uncrook auf, und auf der Akustikbühne Ladies Fantasies Club, Alexander Ohles, Mitsch, Anke Filbrich und Alvaro feat. DXTR.

cd/est - Foto: Veranstalter

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150