1994: „Nein“ zu möglichem Endlager für schwach radioaktiven Abfall

Nach dem erfolgreichen Protest beherrscht das Thema den Wahlkampf.

Archivbild: BRF Fernsehen

Tausende Menschen sind auf dem Weg nach Amel: Sie wollen demonstrieren. Sie protestieren gegen Amel als Standort für ein Oberflächenlager von schwach radioaktivem Müll.

Umweltgruppen, Naturvereinigungen, Jugendgruppen und viele Gegner eines solchen Projekts bündeln ihre Kräfte, sammeln Geldspenden und bilden einen Protestzug durch den Ommerscheider Wald. Ihr Slogan: A.M.E.L Nein.

Die zweideutige Haltung des Bürgermeisters kostet ihm sein Amt.

Klaus-Dieter Klauser