„15 und medienfit“ mit Preisverteilung abgeschlossen

Jugendliche verbringen oft Stunden am Handy, chatten, spielen und schauen Videos - konsumieren also Medien. Aber wie fit sind sie, wenn sie selbst mit elektronischen Medien kreativ werden sollen? Dazu hat das Medienzentrum in diesem Jahr wieder das Spiel "15 und medienfit" veranstaltet.

15 und medienfit - lle bei der Preisverleihung anwesenden Gewinner (Bild: Medienzentrum)

15 und medienfit - lle bei der Preisverleihung anwesenden Gewinner (Bild: Medienzentrum)

Im Spiel „15 und medienfit“ vom Medienzentrum sollten 15-Jährige in Fragerunden beweisen, dass sie verstehen, wie die digitale Kommunikation funktioniert und selbst Videos, Bilder und Texte erstellen. Über 100 Jugendliche haben mitgemacht – am Wochenende war die Preisverleihung.

Einer der beiden ersten Preise ging an Marie Seffer. Sie hat die Jury vor allem durch ihr selbst produziertes Video zum Thema Klimawandel überzeugt. Herausgekommen ist nämlich ein richtiger Animationsfilm: „Ich habe mir die Frage gestellt, wie ich das am einfachsten darstellen kann, damit jeder das versteht. Und dann habe ich mir gedacht, ich mache einfach das, was ich am besten kann: zeichnen und Fotos machen. Das habe ich kombiniert und bin so zu dem Video gekommen.“

So lässt Marie Seffer im Film ihre Zeichnungen durchs Bild ruckeln. Das heißt Papierschnipsel hinlegen, abfotografieren, Schnipsel neu positionieren, wieder abfotografieren und so weiter. Die einzelnen Fotos ergeben schließlich den Film. „Zuerst sieht man in dem Video, wie die Welt entstanden ist und wie es dann durch Fabriken und Autos zu mehr CO2 gekommen ist, dann immer schlimmer, immer wärmer wurde. Die ganzen Sachen bedrängen die Erde immer mehr, bis sie dann irgendwann vielleicht mal weg ist und de Mensch stirbt.“

Das Medienzentrum will den Film in Kürze auf seiner Webseite zeigen.

Olivier Krickel

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150