20 Jahre Ehe: Königspaar gibt historisches TV-Interview

Zum 20. Hochzeitstag hat der Palast der RTBF erlaubt, ein Interview mit dem Königspaar zu drehen. Das hat es in der Geschichte des Landes noch nie gegeben. Die Reportage wird am Freitag auf "La Une" ausgestrahlt.

Bild: Eric Lalmand/Belga

Archivbild: Eric Lalmand/Belga

Ein amtierender König, der vor laufender Kamera Fragen eines Journalisten beantwortet, das hat es nach Angaben der RTBF noch nie gegeben. Philippes Vater, Albert II, hat zwar auch schon Interviews gegeben, aber erst nachdem er als König abgedankt hatte. Und die wenigen Male, die Alberts Bruder, König Baudouin, vor der Kamera etwas gesagt habe, seien mit dem Interview von jetzt nicht zu vergleichen, heißt es bei der RTBF.

Das Interview sei vor allem deshalb möglich gewesen, weil es sich in einen ganz spezifischen Kontext einbettet: eine Reportage zu 20 Jahren Ehe von Philippe und Mathilde. Darum habe es sich auch im Interview gedreht. Eben um etwas ganz Persönliches, quasi Intimes.

Als Vorgeschmack auf die Reportage und das ganze Interview zeigte die RTBF am Montag schon Ausschnitte des Gesprächs. Darin ist König Philippe zu sehen, wie er sich an den Tag seiner Hochzeit erinnert. „Das war ein außergewöhnlicher Moment“, sagt Philippe. „Wir schwebten gleichsam auf Wolken. Außerdem war es ein herrlicher Tag, schönes Wetter. Alles war wunderbar.“

Besonders beeindruckt zeigt sich der König im Interview von der Art und Weise, wie die Öffentlichkeit auf seine Verlobte damals reagiert habe.  „Wie die Belgier, die Bewohner unseres Landes, auf meine Verlobte reagiert haben, hat mich den Leuten nähergebracht. Das war ein neues, starkes Band zwischen ihnen und mir. Sie haben meine Verlobte so aufgenommen, als ob es ihre Verlobte sei.“

Natürlich kommt auch die Königin zu Wort. Mathilde erzählt zum Beispiel von dem Moment, als sie das erste Mal der Öffentlichkeit als Verlobte des Prinzen präsentiert wurde.  „An diesen Moment werde ich mich immer erinnern. An den Moment, als man das Fenster geöffnet hatte, hat mein Verlobter zu mir gesagt: ‚Jetzt go, wir gehen.‘ Da war ich plötzlich mit einem neuen Leben konfrontiert, einem Leben, das ich ganz und gar nicht kannte.“

Mathilde stammt zwar aus einem belgischen Adelsgeschlecht, war aber tatsächlich vor ihrer Verlobung mit Philippe keine Person des großen öffentlichen Lebens. Als dann drei Tage vor ihrer offiziellen Vorstellung die ersten Meldungen die Runde machten, dass sie die künftige Frau an der Seite des Thronfolgers sein werde, war ihr Gesicht nur wenigen bekannt.

Mathilde erinnert sich an diesen Tag. „Sie kennen meine Liebe für Bücher“, sagt sie im Interview. „Ich bin in eine Buchhandlung gegangen. Dort hörte ich, wie die Nachrichten im Radio liefen. Man sprach von der möglichen Verlobung des Prinzen Philippe. Und ich war am Lesen.“

Anekdoten wie diese sind es, die in dem Gespräch zu hören sind. Ein Gespräch, in dem es ausschließlich um private Angelegenheiten geht. Eine Genehmigung von Premierministerin Sophie Wilmès sei deshalb auch nicht nötig gewesen. Über Politik habe man nicht gesprochen, beteuert die RTBF.

Das 15-minütige Interview des Journalisten Patrick Weber wird am Freitag (29. November) um 20:20 Uhr im Fernsehen bei „La Une“ ausgestrahlt. Am 4. Dezember feiern Philippe und Mathilde ihren 20. Hochzeitstag.

Kay Wagner

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150