Fotoausstellung in Limbourg: Impressionen aus Spitzbergen von Alain Lennertz

Ein Ort, an dem die Sonne zu bestimmten Jahreszeiten wochenlang weder auf- noch untergeht: Spitzbergen ist eine Inselgruppe im Nordpolarmeer, die zu Norwegen gehört. Auch bekannt ist sie als Heimat der Eisbären. Fotograf Alain Lennertz aus Baelen hat die Inselgruppe besucht. Seine Eindrücke stellt er nun im "Espace L’Arvo" in Limbourg aus.

Alain Lennertz vor seinen Fotografien (Bild: Dogan Malicki/BRF)

Alain Lennertz vor seinen Fotografien (Bild: Dogan Malicki/BRF)

In seinen Zwanzigern ist Alain Lennertz auf die Fotografie gestoßen. Seither zieht es ihn immer wieder in die Natur. Mittlerweile ist der Fotokünstler 62 Jahre alt und am liebsten alleine unterwegs – eine Art Meditation für ihn, wie er sagt.

Im Frühjahr dieses Jahres zog es ihn dann in die etwas rauere Natur: nach Spitzbergen. „Ich wollte eine extreme Erfahrung machen und die große Kälte spüren. Und ich wollte die Eisbären in ihrer natürlichen Umgebung sehen. Das war ein Traum, den ich mir nach langer Zeit erfüllt habe.“

Das Extreme hat Alain Lennertz definitiv spüren können. Die Temperaturen lagen teilweise bei minus 30 Grad. Pfiff ein eisiger Wind, so wurde es schnell einige gefühlte Grad kälter. Gemeinsam mit einer Gruppe weiterer Fotografen konnte er sich einen Eindruck von der eisigen Landschaft machen.

Gereist wurde mit dem Boot. Gelegentlich ging es an Land und zu Fuß weiter. Dass es sich bei solchen Extrembedingungen um keinen entspannten Spaziergang handeln würde, war für ihn natürlich abzusehen. „Ganz wichtig bei einer solchen Reise ist die Kleidung. Man muss gut vorbereitet sein, um stundenlang Tiere in der eisigen Kälte zu fotografieren.“

„Sobald ich dann einem Tier begegnet bin, war der Moment so aufregend, dass ich mich nur noch auf das Fotografieren konzentriert habe. Die Kälte habe ich dann zwischenzeitlich vergessen.“

Acht Tage lang war Alain Lennertz in Spitzbergen unterwegs. Vor die Linse kamen ihm Eisbären, Walrosse, Polarfüchse, Rentiere oder auch Schneehühner. Auch fotografierte er die teilweise surreal wirkende Landschaft. Dabei nutzte er Motive wie Eisschollen, Gletscher oder auch Berge und setzte sie in Szene im Licht der unterschiedlichen Tageszeiten.

Es ist mittlerweile das zweite Mal, dass der Fotokünstler im „Espace L’Arvo“ ausstellt. „Das Besondere an der Ausstellung sind die Großformate der Bilder. Hier sind nur die Formate DIN A2 und DIN A3 wiederzufinden. Ebenfalls sind die Bilder auf Hahnemühle-Papier gedruckt, sodass die Farben und Details wirklich gut zur Geltung kommen.

Bis zum 7. August sind die Fotos von Alain Lennertz in der Kunstgalerie „Espace L’Arvo“ im Herzen von Limbourg zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Dogan Malicki