Das Geheimnis der wilden Gans: Agora macht Abstecher nach Deutschland

Das Agora-Stück "Das Geheimnis der wilden Gans" nach einer Fabel von Hannah Arendt feiert am Samstag in Köln seine Deutschlandpremiere. Außerdem steht schon ein weiteres Stück in den Startlöchern.

Das Geheimnis der wilden Gans - Aufführung in Huy (Bild: Carole Cuelenaere/Agora)

Das Geheimnis der wilden Gans - Aufführung in Huy (Bild: Carole Cuelenaere/Agora)

„Das Geheimnis der wilden Gans“ ist ein Stück für die ganze Familie. Es basiert auf der Fabel „Die wilden Tiere“ von Hannah Arend. „Man hat das Gefühl, dass die Philosophin in ihr durchgegangen ist. Herausgekommen ist ein kleines ‚Roadmovie'“, erklärt die künstlerische Leiterin der Agora, Ania Michaelis.

„Es ist die Geschichte einer kleinen Gänsehüterin, die eines Tages einer ganz besonderen Gans begegnet, die einen schwarzen Fleck auf der Brust hat. Dieser Gans eilt das Mädchen nach. Es verlässt sein Zuhause und macht sich auf den Weg in sein eigenes Leben, folgt dem besonderen Moment der besonderen Begegnung.“

In Österreich hat das Agora-Theater das Stück bereits aufgeführt, die Schweiz-Premiere steht im Januar an. Auch eine französische Fassung gibt es, die vor drei Wochen in Huy gezeigt wurde.

Das nächste Stück feiert am 21. Oktober Premiere in St. Vith. Es heißt „Jetztland oder die Klauberinnen“ und beschäftigt sich mit der Geschichte von Neutral-Moresnet.

Das Geheimnis der wilden Gans - Aufführung in Huy (Bild: Carole Cuelenaere/Agora)

Das Geheimnis der wilden Gans – Aufführung in Huy (Bild: Carole Cuelenaere/Agora)

lo/km