Zeitgenössische Kunst bei „artpu: l Eupen 2021“

Der Alte Schlachthof in Eupen wird am Wochenende wieder zur Anlaufstelle für Kunstinteressierte. Dort findet eine überregionale Messe für zeitgenössische internationale Kunst statt.

Alter Schlachthof (Archivbild: Sarah Dederichs/BRF)

Archivbild: Sarah Dederichs/BRF

Die kunstfirma a2b und Chudoscnik Sunergia präsentieren an diesem Wochenende wieder zeitgenössische internationale Kunst in den Räumen des Alten Schlachthofs in Eupen. 37 Künstler aus dem In- und Ausland zeigen ihre Werke auf der „art‘ pu: l Eupen 2021“

„Ziel der Veranstaltung ist es, einen Marktplatz zu bieten für zeitgenössische Künstler und Künstlerinnen. Organisiert und auch finanziert, so dass es für die Künstlerinnen und Künstler einen sehr niedrig-schwelligen Einstieg gibt, was die Finanzen anbelangt. Das ist uns sehr wichtig“ sagt Jo Pellenz, Geschäftsführer der Kölner kunstfirma a2b.

In diesem Jahr  bildet die Malerei den Schwerpunkt. Daneben werden auch einige Skulpturen und Fotografien gezeigt. „artpu: l“ ist eine Messe, bei der die Künstler selber vor Ort sind. Das sei das Besondere an der Kunstmesse in Eupen, sagt Jo Pellenz: „Man kommt den Produzenten der Kunst sehr nahe, kommt ins persönliche Gespräch, das ist auch sehr wichtig.“

Eintrittskarten für die „art‘ pu: l“ kann man am Samstag und am Sonntag für fünf Euro an der Tageskasse erwerben. Wer an der Vernissage am Freitag teilnehmen möchte, muss zehn Euro Eintrittsgeld bezahlen. Für Jugendliche unter 14 Jahren ist der Eintritt frei.

Freitag geht es um 19 Uhr los. Am Samstag um 13 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr. Alle Informationen zu der Veranstaltung gibt es auf der Webseite von artpu: l.

mz/est