„The Other Side“: Werke von Jean-Yves Szmida im Alten Schlachthof

Im Rahmen der Ausstellung "Espace & Rhythmus" von René Weling werden ab dem 22. Oktober auch Werke von Jean-Yves Szmida im Alten Schlachthof zu sehen sein. "The Other Side" heißt das Konzeptwerk des St. Vither Künstlers, das er auch im Rahmen des "Synergie Kunst Festivals" präsentiert.

Jean-Yves Szmida bei BRF1

Jean-Yves Szmida kennt man eigentlich als Musiker: Der 35-jährige St. Vither ist der Kopf des populären Akustik-Pop-Duos Ladies Fantasies Club. Szmida ist aber auch in anderen Kunstbereichen aktiv. Am Sonntag konnte man ihn im St. Vither Triangel „erleben“ – mit einer Performance, die fast alle Sinne anspricht. Mit „The Other Side“ präsentiert Szmida ein Konzeptwerk, ein Gesamtkunstwerk, das sich aus Musik, Malerei und Video zusammensetzt.

„Die Idee war ganz einfach, eine Ausstellung zu machen, bei der die Bilder nicht nur aufgehangen werden und nur für die Vernissage Musik gemacht wird, sondern das Ganze etwas breiter zu präsentieren und eine Geschichte zu diesen Bildern zu erzählen. Das hat sich dann immer weiterentwickelt – bis dieses Projekt letztendlich das geworden ist, was es geworden ist“, erklärt Jean-Yves Szmida im BRF-Interview.

Bei „The Other Side“ wird die Bühne zur Leinwand. Zum Leben erweckt wird sie durch Musik von „Vorgruppe“ – ein Projekt, an dem neben Jean-Yves Szmida (Gesang und Gitarre) auch Joshua Cremer (Schlagzeug), Thomas Müller (Gitarre) und Björn Marx (Bass) beteiligt sind.

Nach der Performance am vergangenen Sonntag im St. Vither Triangel ist Jean-Yves Szmida mit „The Other Side“ am kommenden Samstag, 22. Oktober, beim „Synergie Kunst Festival“ im Alten Schlachthof zu Gast. Im Rahmen der Ausstellung „Espace & Rhythmus“ von René Weling wird das Werk von Szmida anschließend noch bis zum 30. Oktober im Alten Schlachthof zu sehen sein.

mitt/mg - Bild: BRF

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150