Premiere von „Splitch!“ im Kino Corso

Das arsVitha-Format „KinoKonzert“ geht in die zweite Runde. Am 10. Februar ist im Kino Corso "Splitch!" zu sehen, ein Schwarz-Weiß-Film über die Entstehungsgeschichte des Lebens - begleitet von Live-Musik. Die Macher Jean-Yves Szmida und Joshua Cremer erzählen, wie das Projekt entstanden ist.

Die Macher von "Splitch!": Joshua Cremer und Jean-Yves Szmida

Die Macher von "Splitch!": Joshua Cremer und Jean-Yves Szmida

Vorhang auf für Splitch! „Im Grunde genommen ist es ein Film, den wir gleichzeitig vertonen. Wir haben den Film selber gedreht und auch die Musik dazu geschrieben“, erklärt Jean-Yves Szmida im BRF-Interview.

„Wir hatten Lust, mal experimentelle Musik zu machen. Dann haben wir ein 15-minütiges Programm gemacht und präsentiert. Aber das reichte uns noch nicht. Wir wollten es gerne erweitern“, sagt Joshua Cremer. „Und während wir komponierten, haben wir uns gedacht: Da gehört noch irgendwie ein Film dazu, das ist noch nicht alles. Wir wollen mehr haben als nur Musik. Wir möchten Bilder sprechen lassen.“

„Eine Geschichte zu erzählen nur mit Musik, das fiel uns schwer. Wir wollten das Ganze bildlich begleiten. So hat sich das Projekt immer weiterentwickelt“, fügt Jean-Yves Szmida hinzu.

„Es fängt ziemlich chaotisch an und erzählt die Geschichte der Entstehung des Universums und des Lebens. Und dann geht es darum, was das Leben macht: Es geht um Fehler machen, um lernen, um die Dummheit einer Spezies.“ Die Menschheit wird von einer anonymen Person – die man auch schon im BRF-Funkhaus gesehen haben soll – repräsentiert.

"Splitch": Jean-Yves Szmida & Joshua Cremer bei BRF1

Vorhang auf für "Splitch" am 10. Februar im Kino Corso St.Vith! Die Post-Rock-Show von Jean-Yves Szmida und Joshua Cremer wird von einem Schwarz-Weiß-Film untermalt, den die beiden eigens für den 10. Februar konzipiert haben. Mehr dazu gleich in der Brasserie auf BRF1 und auf http://BRF.be.

Geplaatst door BRF1 op vrijdag 27 januari 2017

„Natürlich sind sehr viele persönliche Einflüsse drin“, erklärt Joshua Cremer. „Aber wir haben versucht, einen roten Faden durch das Ganze zu ziehen, dass jeder sich angesprochen fühlt und am Ende auch selber seine eigene Geschichte dazu erzählen kann, dass er aus dem Projekt rausgeht und sich seine eigenen Vorstellungen mitnimmt.“

Am 10. Februar feiert das Musikprojekt Premiere im Kino Corso in St. Vith. Im Anschluss gibt es ein Gespräch mit Jean-Yves Szmida und Joshua Cremer.

kme/km - Bild: BRF

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150